Tauchen – eine der schönsten und faszinierendsden Sportarten

Scheinbar schwerelos an üppigen Korallengärten vorüber gleiten und gemeinsam mit exotischen Meeresbewohnern schwimmen – Tauchen erfüllt weit mehr als sportliche Erwartungshaltungen. Es beschenkt seine Anhänger mit Impressionen, die im natürlichen menschlichen Habitus nie gemacht werden könnten.

Die Erfüllung eines Menschheitstraums

Bereits vor über 4000 Jahren wurde das Apnoetauchen, sprich das Tauchen mittels Luftanhalten betrieben.

Natürlich war die Tiefe und der Zeitraum derartiger Unterwasserexkursionen beschränkt und diente einzig dem Zweck Perlen, Schwämme und Korallen zu ernten.

Gerade die Ozeane verstanden es eine unglaubliche Anziehungskraft auszustrahlen.

Frau fotografiert beim Tauchen die Fische

Unbekannte maritime Landschaften, eine Pflanzenwelt voller Geheimnisse und Kreaturen, die die Fantasien bedienten – zu keinem Zeitpunkt in der Geschichte war es leichter, die ureigene menschliche Sehnsucht nach Entdeckungen zu stillen.

Sport- und Freizeittauchern stehen dieser Tage modernste Gerätschaften zur Verfügung. Sie erlauben bis zu einer Stunde unter der Wasseroberfläche zu verweilen und sich die unbekannten und immer noch kaum erforschten Weiten der Weltmeere zu erobern.

Wer an einem Tauchkurs teilnimmt, wird schon nach wenigen Unterrichtseinheiten jenes Kribbeln im Bauch vernehmen, das sich hauptsächlich mit instinktiver Neugierde und der Lust nach Abenteuern erklären lässt. Den Wunsch, die Geheimnisse der Erde zu entschlüsseln trägt wohl jeder passionierte Taucher in sich.

Ob Berg- oder Südsee: Tauchen eröffnet neue Horizonte

Inmitten der österreichischen Alpen tauchen Froschmänner auf den Grund des Pillersees hinab. So vertraut die Erdoberfläche ihren Bewohnern geworden ist, so fremd erscheint ihnen selbst dieser winzige Bergsee.

Einen neuen Blick auf den Globus zu wagen und das vermeintlich Vertraute als unbekanntes Terrain zu erleben, gelingt selbst im heimischen Baggersee. Doch wer sich dem Tauchsport verschrieben hat, möchte natürlich in den erklärten Hotspots Erfahrungen sammeln und sich der lautlosen Schönheit dieses Elements hingeben. Auf den Seychellen, Malediven oder vor der Küste Yucatans erwarten die Tauchurlauber Reviere auf Weltniveau.

Gleiches gilt für die Gewässer der Fidschi-Inseln.

Video: Tauchen im Roten Meer

Rund um das Yasawa-Archipel ist das Wasser kristallklar, maximal bis zu 20 Meter tief und wird von tropischen Meeresbewohnern bevölkert. Napoleon-Lippfische gleiten bedächtig neben den Tauchern her und ein Hammerhai dreht an der Riffkante majestätisch seine Kreise.

Die Ausübung des Tauchsports intensiviert das Interesse in meeresbiologische und global-klimatische Zusammenhänge und lässt die Seefahrtgeschichte in den Fokus rücken.

Die Disziplinen des Tauchens

Neben dem klassischen Sporttauchen, dass zumeist während eines Urlaubs ausgeführt wird, erfreut sich das Wracktauchen großer Beliebtheit. Vor langer Zeit versunkene Schiffe werden in den seichten und sonnigen Regionen des Ozeans von Korallen eingenommen und überzeugen mit einer üppigen Flora und Fauna.

Taucher in der schönen Unterwasserwelt

Dieser Umstand fasziniert viele Unterwasserfotografen und Naturgenießer. Doch auch Geschichtsinteressierte fühlen sich von den gesunkenen Booten angezogen. Eine ganz besondere Form des Wracktauchens wird auf dem Bikini-Atoll angeboten. US-amerikanische Atombombentests haben die Südseeinsel traurige Berühmtheit erlangen lassen.

Rund zehn mächtige Kriegsschiffe wurden von der US-Marine während der Versuche entsorgt und liegen heute auf dem Meeresgrund der Lagune.

Obwohl die Strahlenbelastung noch immer hoch ist, gelten eintägige Tauchausflüge nicht als gesundheitsgefährdend und werden von den umliegenden Marchallinseln aus angeboten. Eistauchen in Nordrussland, Höhlentauchen in Thailand oder Orientierungstauchen in der Ostsee – die Vielfalt der Sportart ist unerschöpflich!

Im Gleitflug zu Naturjuwelen

Haben sich Sportler auf die Herausforderung des Tauchens eingelassen, erliegen sie unwiderruflich dessen Faszination. Die Mixtur aus fliegen, schwimmen und vermeintlicher Schwerelosigkeit stählt nicht nur den Körper. Sie füttert auch den Geist mit fantastischen, unvergesslichen Bildern und lässt den kleinen blauen Planten Erde entzückend fremd erscheinen!

Hier weiterlesen: Aktivurlaub auf Gran Canaria – Tipps für Outdoor- und Sportfans

Bildquellen:

©iStock.com/Jman78

©iStock.com/IngaIvanova

©iStock.com/dsabo