Zelten am See in Österreich

Herrliche Bade- und Gebirgsseen finden sich in der Alpenrepublik fast allerorten. Wer sich gleich neben dem Zelteingang in die Fluten stürzen möchte, checkt auf einem Campingplatz ein und genießt alpenländische Panoramen, die sich mit glasklaren Wässern und steilen Felswänden paaren!

Ein Eldorado für „Zeltler“: malerisches Salzkammergut

Über 70 kleine und große Seen gehören zum Salzkammergut und fast jeder verfügt an seinen Ufern über mindestens einen Campingplatz. Einige Seebeispiele sind:

  • Mondsee
  • Attersee
  • Traunsee
  • Fuschlsee
  • Hallstätter See

Das wohl berühmteste, weil häufig in Filmen festgehaltene Gewässer, repräsentiert der Wolfgangsee. An seinen Gestaden reihen sich schmucke, luxuriöse aber auch einfach-rustikal gestaltete Campingplätze zum Zelten Österreich auf.

Wird in einem parzellierten Gelände eingecheckt, vermögen die Reisenden auf ihrem zugewiesenen Areal tun und lassen zu können, was ihnen beliebt. Grillen, in der Hängematte baumeln, noch vor Sonnenaufgang ein erfrischendes Bad nehmen und mit dem Schlauchboot zu kleinen Ausflügen aufbrechen, steht auf dem Camper-Spaß-Programm.

Hat sich die Familie oder der Freundeskreis für einen naturbelassenen Platz entschieden, darf die Ecke frei gewählt werden. Es sich unter einem Baum gemütlich zu machen kommt ebenso in Frage, wie sich in der prallen Sonne vor dem Vorzelt zu bräunen.

Österreichs größter, wärmster, flachster, ungewöhnlichster: der Neusiedler See

Mit einer maximalen Wassertiefe von 1,80 Metern und seiner enormen Ausdehnung von 320 Quadratkilometern, hält der Neusiedler See beim Zelten Österreich eine Fülle von unvergesslichen Momenten bereit. Familien mit Kindern fühlen sich dort besonders wohl, verfügt das Gewässer doch aufgrund seiner geringen Tiefe über stets angenehme Temperaturen.

Es kann geschwommen, gesegelt, gesurft und auch getaucht werden. Die Zugänge von den Campingplätzen aus sind überaus flach, so dass auch Schwimmneulinge angstfrei ins Wasser gehen werden. Mitunter stehen die Badegäste noch 50 Meter vom Ufer entfernt nur bis zu den Knien im kühlen Nass. Der Neusiedler See wartet auch an Land mit spektakulären Urlaubserinnerungen auf.

Der Uferradweg gefällt selbst Couch-Potatos, präsentiert er sich doch komplett eben. Hunderttausende Zugvögel nisten im Schilfgürtel und laden Hobby-Vogelkundler zu einem Nationalparkbesuch ein und wer das Zelten Österreich mit einem Stadtbesuch garnieren möchte, unternimmt einen Tagesausflug ins nahe Wien.

Video: Österreich – Land der grünen Grenzen

Mit Blick auf die Karawanken: Ferien an den Kärntner Seen

Der Turnersee verfügt gleich über zwei Campingplätze, die zum Verweilen, Sonnen und Baden einladen. Das nur 44 Hektar große Gewässer erreicht bereits im Frühsommer schwimmerfreundliche Temperaturen und versteht es mit seinem idyllischen Blick auf die umliegende Bergwelt zu verzaubern.

Ganz ähnlich dem Wörthersee. Dieser hat regelmäßig eine Wassertemperatur von 27 Grad und so schmiegen sich rund um seine Fluten Campingplätze aller Couleur ans Ufer. Vom hüllenlosen FKK-Camp bis zum 5-Sterne-Luxus-Platz sehen sich Reisende einer großen Auswahl gegenüber. Nicht ganz so exklusiv, dafür alpenländisch-modern geht es am Millstätter See zu.

Nicht selten besitzen die Parzellen einen eigenen Zugang zum Wasser und offerieren den mitreisenden Kindern viel Freiraum zum Toben, Planschen und Wasserpistolen-Laden. Derweil verlustieren sich die Eltern bei einem romantischen Spaziergang oder lassen sich im platzeigenen Restaurant frischen Seefisch servieren. Wer über einen Angelschein verfügt, kann eine Touristenkarte erwerben und in den Kärntner Seen seinem Hobby frönen.

Wo Camping, Badespaß und Alpenpanoramen eine Heimat haben: Österreich

Dass die Landschaften der Alpenrepublik atemberaubend sind, steht außer Frage. Mitten in dieser wunderbaren Natur zu urlauben und quasi von der Isomatte aus in einen der zumeist karibisch-blauen Seen zu hüpfen, macht Jung und Alt gleichermaßen Freude!

Titelbild: © istock.com – bluejayphoto