Lübeck: Der perfekte Ausflug vom Meer

Gerade in Zeiten von Corona sind die Nord- und Ostsee beliebte Urlaubsziele. Mit mehr als 55 Kilometer Sandstrand zwischen Travemünde Strand und Dahme lädt die Lübecker Bucht zu einem entspannten Urlaub ein. Viele Übernachtungsmöglichkeiten, zahlreiche Sehenswürdigkeiten und abwechslungsreiche Freizeitangebote machen die Region besonders im Sommer zu einem echten Traumziel.

Ostseeurlaub: Hier gibt es viel zu entdecken

New York hat die Freiheitsstatue und Paris den Eifelturm. Doch was hat Lübeck? Das Holstentor! Das gotische Bauwerk, das aus dem 15. Jahrhundert stammt, ist das bekannteste Wahrzeichen der Stadt. Das Tor ist überregional bekannt und zierte sogar die alten 50-Mark-Scheine, welche zwischen 1960 und 1991 gedruckt wurden. Das Holstentor gehört ohne Frage auf jede „Muss-ich-sehen“-Liste. Besonders schön ist, das Tor im Frühling oder Sommer zu besichtigen. Auf den hübsch bepflanzten Grünanlagen vor dem Schloss treffen dann Touristen aus aller Welt aufeinander, um die Sonnenstrahlen und den beeindruckenden Ausblick zu genießen. Zu den weiteren Sehenswürdigkeiten vor Ort gehört das Stadtgeschichtliche Museum. Dieses befindet sich seit 1950 im Holstentor. Sehr beliebt bei Touristen sind auch das Buddenbrookhaus, das Europäische Hansemuseum sowie die Marienkirche aus dem 13. Jahrhundert. Bevor es also ans Meer geht, sollte unbedingt ein Sightseeing-Tag in der geschichtsträchtigen Stadt eingeplant werden.

Auf geht es ans Meer!

Bei den Ferienorten an der Ostsee handelt es sich um die beliebtesten und am stärksten besuchten Regionen in Schleswig-Holstein. Gerade im Sommer, wenn sich die Hamburger Tagesausflügler auf den Weg ans Meer machen, wimmelt es hier nur so von Touristen. An sonnigen und warmen Tagen ist jeder Strandkorb besetzt und sogar für das Badetuch findet sich kaum noch ein freies Plätzchen.
Anders als in vielen anderen Badeorten an Nord- und Ostsee setzte der Tourismus hier erst sehr spät ein. Nach Ende des Zweiten Weltkrieges wurde Deutschland geteilt, so dass Urlauber aus Westdeutschland ihren Urlaub nicht mehr an der Ostseeküste verbringen konnten. Erst in den 1960-er Jahren erlebte die Region einen echten Tourismus-Boom. Aus den einst beschaulichen Fischerdörfern wurden rasch große Touristenzentren. Campingplätze, Appartementanlagen und Hotels schossen wie Pilze aus dem Boden.

Eine Prognose: Wie wird sich der Tourismus entwickeln?

Die Corona Krise hat den Tourismus international und national schwer gebeutelt. Ob und wann die Pandemie enden wird, steht aktuell noch in den Sternen. Fakt ist, dass sich die meisten Menschen in Deutschland nichts sehnlicher wünschen als unbeschwerte Tage am Meer zu verbringen. Da das Risiko groß ist, im Ausland zu „stranden“ und nach einer Auslandsreise für längere Zeit in Quarantäne zu müssen, verbringen die meisten Bundesbürger aktuell sehr gerne ihren Urlaub in der Heimat. Von dieser Entwicklung kann der Tourismus an der Ostsee nur profitieren. Seitdem die Hotels und Ferienhäuser wieder öffnen dürfen, können sich die Besitzer über Buchungsrekorde freuen. Der Urlaub an der Ostsee gilt als sicher und erholsam.
Festzuhalten ist, dass Badeorte an der Ostsee in den letzten paar Jahren viel Geld investiert haben, um für Touristen attraktiv zu bleiben. So wurde das etwas altmodische Image durch Modernisierungsmaßnahmen und zeitgemäße Bauten aufpoliert. Moderne Wellness-Hotels, Beachclubs und Chill-Lounges laden dazu ein, an den neu gestalteten Strandpromenaden zu verweilen. Auch die Freizeitangebote vor Ort wurden ausgebaut und verjüngt: Aktivitäten wie Klettern, Stand-up-Paddling oder Strand-Yoga garantierten einen abwechslungsreichen Urlaub.

Womit der Urlaub an der Ostsee punktet:

  • feinste kilometerlange Sandstrände
  • ein sicherer und unkomplizierter Urlaub
  • viele Freizeitmöglichkeiten, wie zum Beispiel Surfen, Stand-up Paddling, Beach-Yoga und Wanderrouten         mit Blick auf die Ostsee
  • moderne Unterkünfte in allen Preisklassen
  • eine abwechslungsreiche Gastronomie
  • viele Einkaufsmöglichkeiten
  • interessante Sightseeing-Möglichkeiten in Lübeck

Tourismus an Nord- und Ostsee im Aufwind

Egal ob Nord- oder Ostsee, an den deutschen Küsten hat Tourismus eine lange Tradition. Die ersten Seebäder eröffneten bereits vor Jahrhunderten. Obwohl der Tourismus in einigen Regionen spät startete hat sich dieser in den letzten Jahren prächtig entwickelt. Damit das so bleibt und vielleicht sogar noch mehr Gäste an die Küste gelockt werden können, haben die Verantwortlichen viele Optimierungen vorgenommen. Das Freizeitangebot wurde ausgebaut. Sowohl junge Familien als auch Solo-Reisende und ältere Gäste kommen voll und ganz auf ihre Kosten. Der Urlaub an der Ostsee gilt als sicher und idyllisch. Gerade in der Corona Krise sind die einfachen Reiseregeln ein guter Grund Urlaub in der Heimat zu verbringen. Und wer einmal in die Ostsee gereist ist, wird garantiert wiederkommen wollen.

 

 

Titelbild: ©istock.com – catolla