Rom entdecken: Eine Stadt mit Kultur und Herz

Rom – die europäische Hauptstadt am Tiber, die es wie keine Zweite vermag Eleganz und Historie mit italienischer Gelassenheit zu kombinieren und dabei ganz nebenbei an jeder Ecke mit geschichtsträchtigen Bauwerken zu beeindrucken. Rom gilt als absolutes Muss – nicht nur bei Europäern. Dem Bann der italienischen Grazie entzieht sich kaum einer – wer einmal dort war, kommt eines Tages wieder!

Rom an einem Wochenende

Mit einem Blick in die Antike Roms kann man ideal ein Wochenende in der Stadt beginnen. Das Kolosseum, welches im Jahre 72 nach Christus erbaut wurde, ist ein beeindruckendes Denkmal römischer Gladiatorenzeit. Gleich nebenan kann das Zentrum des antiken Römischen Reiches bewundert werden: Das Forum Romanum ist heute das am besten erhaltene Forum seiner Art, welches es in der Antike in jeder Stadt gab. Ein Besuch der Hauptstadt wäre unvollständig, ohne den Vatikan zu besuchen. Der Petersdom ist hierbei das zentrale Heiligtum der katholischen Kirche. Die Gebäude des Vatikans sind zu einem großen Teil Museum, als dessen Highlight natürlich die Sixtinische Kapelle mit den berühmten Wandgemälden gilt. Weiter geht es zum Trevi Brunnen. Am wohl weltberühmtesten Brunnen am Piazza di Trevi ergießt sich das Wasser, überragt und gesäumt von marmornen Göttern majestätisch hinab. Nicht zuletzt ist die spanische Treppe, eine der bekanntesten Freitreppen der Welt, ein Ort, den ein Rombesucher wohl nicht verpassen darf. Wichtig bei all den Sehenswürdigkeiten: kein Stress! Lieber eine Besichtigung weglassen und anderes dafür intensiver erleben, als alles nur oberflächlich „abgehakt“ zu haben.

Video: Tipps & Sehenswürdigkeiten in Rom – in 24h inkl. Preisen (Reiseführer Rom, Italien)

Für Wiederholungstäter

Wer etwas mehr Zeit mitbringt oder die Hauptattraktionen bereits gesehen hat, der kann etwas tiefer in die Schätze Roms eintauchen. An schönen Tagen ist es herrlich entspannend, im Orangengarten neben der Kirche Santa Sabina ein wenig zu verweilen. Auch die Via Giulia lädt mit ihren bewachsenen alten Häusern zum gedankenlosen Schlendern ein. Durchaus auch ein Tipp für Erstbesucher, die einmal Ruhe von den belebten Touristenattraktionen suchen. Romantische Gassen oder auch ein ursprünglicher Markt, wie beispielsweise der Flohmarkt auf der Via Sannio, lassen sich abseits der Besucherpfade leicht finden. Da Rom ein relativ kleines Zentrum hat, kann man solche Abstecher spontan einbauen – alles ist zu Fuß erkundbar!

Auf kulinarischen Streifzügen

Auf keine andere Weise lernt man ein Volk besser kennen als über und während des Essens. Während des Tages ist es immer wieder eine nette Abwechslung, in eines der zahlreichen Cafés zu gehen und die Romanis bei ihrem Tagesgeschäft zu beobachten. Ein Espresso und eines der süßen Leckereien bringen Energie für neue Unternehmungen. Die offensichtlichen Touristenrestaurants mit viersprachiger Karte kann man bei der Suche nach einem Mittag- oder Abendessen getrost links liegen lassen.

Wer authentische Küche und echte italienische Gastfreundschaft sucht, wird in abseits gelegenen Restaurants und Trattorien glücklich gemacht. Dabei gilt: Gerade die einfach erscheinenden Lokale haben oft die beste Küche. Und: Wo Einheimische sitzen, wird sicher wie bei Mamma gekocht!

Spontanität zahlt sich aus!

Ein Trip nach Rom muss nicht unbedingt Wochen vorab geplant werden. Durch das nahezu unendliche Angebot an Hotels aller Art lässt sich auch kurzfristig noch eine nette Bleibe finden. Auch mit einer einfachen Unterkunft ohne Verpflegung lässt sich in der italienischen Hauptstadt hervorragen auskommen. So kann man die Chance nutzen, es den Einheimischen gleichzutun: Zum Frühstück in einer der kleinen Bäckereien einen perfekten Cappuccino zusammen mit einem Dolci genießen und dazu ganz gelassen das geschäftige Leben an einem vorbeiziehen zu lassen – la Dolce Vita in Perfektion!

Titelbild: © istock.com – Ariena Missche